12. Jun 2017

Die perfekte Bewerbung für Ihren Traumjob

Bei der Suche nach einem neuen Job stellt sich immer die Frage, wie die perfekte Bewerbung aussieht, um den Arbeitgeber von den eigenen Kenntnissen und Fähigkeiten zu überzeugen. Es gibt zwar durchaus verschiedene Bewerbungsarten und Bewerbungswege, die zum neuen Job führen können, aber das individuelle Anschreiben und der stellenbezogene Lebenslauf sind das wichtige Fundament jeder Bewerbung.

Dieser kurze Bewerbungsratgeber hilft Ihnen dabei, Ihre Bewerbungsunterlagen nach den aktuellen Regeln zu erstellen. Die perfekte Bewerbung zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie individuell sowie stellenbezogen ist. Wenn Sie Hilfe bei der Bewerbungserstellung benötigen, dann nutzen Sie gerne unsere Expertise als Personalberater. So sparen Sie Zeit und erhalten einen Job, der 100 % zu Ihnen und Ihrem Leistungsprofil passt.

Die wichtigsten Bestandteile der Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbungsunterlagen sind vom Inhalt und vom Umfang immer von der speziellen Bewerbungssituation und den Anforderungen des Arbeitgebers abhängig. Es ist leicht nachvollziehbar, dass beispielsweise eine Führungskraft-Bewerbung bei einem Weltkonzern inhaltlich und von der Länge anders als eine Nebenjob-Bewerbung bei einem Café aussieht. Die folgenden Bestandteile der Bewerbungsunterlagen sind besonders wichtig:

Anschreiben:

Das Anschreiben ist fester Bestandteil einer jeden Bewerbung. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Initiativbewerbung, Kurzbewerbung oder Praktikumsbewerbung handelt. Dabei ist das Bewerbungsanschreiben mehr als ein einfaches Begleitschreiben; vielmehr enthält es Ihre individuelle Argumentation für Ihre fachliche Eignung. Hier müssen Sie eine Antwort darauf geben, wie Ihnen die Qualifikationen, beruflichen Erfahrungen und Fachkenntnisse bei der Aufgabenlösung der potentiellen Stelle helfen werden. Dieses wichtige Bewerbungsdokument legen Sie bei einem Versand per Post auf die Bewerbungsmappe. Es verbleibt dann beim Arbeitgeber. Falls Sie dagegen eine E-Mail-Bewerbung verschicken, dann ist es ratsam, wenn Sie für das Bewerbungsanschreiben eine separate PDF-Datei erstellen.

Deckblatt:

Ein Deckblatt können Sie fakultativ verwenden und ermöglicht die bessere Strukturierung der Bewerbungsunterlagen. Die Verwendung eines Deckblatts ist vor allem dann angebracht, wenn Sie sehr viele Bewerbungsdokumente mitschicken. Da es nach dem Bewerbungsanschreiben einsortiert wird, leitet es die übrigen Bewerbungsdokumente ein. Ein Bewerbungsdeckblatt kann unterschiedlich aufgebaut sein. In der Regel enthält es aber einen Titel, ein größeres Bewerbungsfoto, Kontaktinformationen und eine Übersicht der mitgesendeten Anlagen.

Lebenslauf:

Dieses Bewerbungsdokument ist ebenso wie das Bewerbungsanschreiben obligatorisch, auch wenn es nicht explizit vom Arbeitgeber gefordert wird. Der individuelle Lebenslauf beinhaltet immer eine Auswahl Ihrer wichtigsten Qualifikationen, Berufserfahrungen und Fachkenntnisse aus der Vergangenheit und ist auf die jeweiligen Anforderungen und Aufgaben der Stelle zugeschnitten. Der typische Bewerbungslebenslauf wird in tabellarischer Form gestaltet, es sei denn, es wird eine ausführliche (handschriftliche) Form verlangt. Wenn Sie eine Bewerbungsmappe verwenden, dann achten Sie darauf, dass dieses Bewerbungsdokument auf den ersten Blick leicht zugänglich ist. Die Kunst bei der Lebenslaufgestaltung liegt darin, unwichtige, länger zurückliegende oder negative Zeiträume oder Sachverhalte nicht ausführlich darzustellen. Rücken Sie Ihr Können und Ihre relevanten sowie kürzer zurückliegenden beruflichen Stationen immer in den Vordergrund – inhaltlich und optisch.

Motivationsschreiben und Dritte Seite:

Einige Arbeitgeber fordern manchmal auch weitere Bewerbungsdokumente wie ein Motivationsschreiben und eine Dritte Seite. Außerdem wollen sich einige Bewerber mit solchen zusätzlichen Bewerbungsdokumenten von der Masse der Bewerber abheben. Viele Bewerber wiederholen sich in diesen zusätzlichen Bewerbungsdokumenten allerdings häufig, präsentieren irrelevante Informationen oder schweifen vom Thema ab. Achten Sie immer darauf, dass die wichtigsten Informationen im eigentlichen Bewerbungsanschreiben stehen. Wenn Sie auf die Erstellung eines Motivationsschreibens oder einer Dritten Seite verzichten können, dann verzichten Sie besser auf die Erstellung. Alternativ können Sie auch unsere professionelle Unterstützung als spezialisierter Personalberater in Anspruch nehmen.

Arbeitszeugnisse:

Wenn Sie schon berufliche Erfahrungen gesammelt haben, dann liegen Ihnen verschiedene Arbeitszeugnisse vor, die Auskunft über Ihre Leistungen und Ihr Verhalten in Jobs geben. Treffen Sie immer eine sinnvolle Auswahl Ihrer Arbeitszeugnisse. Denn Sie müssen mit dem Versand von allen vorhandenen Arbeitszeugnissen nicht Ihren kompletten beruflichen Werdegang lückenlos beweisen. So spielen Arbeitszeugnisse von branchenfremden, kurzfristigen oder lange zurückliegenden Beschäftigungsverhältnissen keine große Rolle mehr, wenn Sie aktuell eine Bewerbung schreiben. Außerdem überprüfen Sie vor dem Versand, ob die Arbeitszeugnisse auch eine hohe Aussagekraft haben und wohlwollend und wahrheitsgemäß erstellt wurden.


Weitere Zeugnisse:

Neben den Arbeitszeugnissen können auch noch weitere Zeugnisse und Nachweise ein Teil Ihrer Bewerbungsunterlagen sein. Besonders wichtig sind dabei Zeugnisse Ihrer höchsten Bildungsabschlüsse und Nachweise über relevante Weiterbildungen. Wenn Sie schon mehrere Jahre Berufserfahrung vorweisen können, dann reicht der Versand eines Zeugnisses über Ihren höchsten Bildungsabschluss aus, zum Beispiel ein Zeugnis über den Ausbildungs- oder Hochschulabschluss. Wenn Sie dagegen noch Schüler oder Schulabgänger sind, dann verlangen Arbeitgeber häufig die letzten drei Schulzeugnisse.

Zurück zur Übersicht